Fethiye und Totes Meer

  • 9 Jahren ago
  • 1314 Views
  • 3 0
Totes Meer, Fethiye, Türkei

Der türkische Provinzstadt Fethiye mit seinen rund 50.000 Einwohnern liegt am Übergang von der Riviera zur griechischen Ägäis. Die Lage am Hang des Gebirges verleiht dem Ort sein typisches …

Der türkische Provinzstadt Fethiye mit seinen rund 50.000 Einwohnern liegt am Übergang von der Riviera zur griechischen Ägäis. Die Lage am Hang des Gebirges verleiht dem Ort sein typisches, unverwechselbares Erscheinungsbild. Im Gegensatz zu anderen türkischen Ferienorten hat sich Fethiye seinen ursprünglichen Charakter bewahrt und empfängt seine vielen Besucher nach wie vor mit seinem typischen Charme.

In Fethiye trifft der Besucher auf typisch mediterranes Flair. In der Bucht befindet sich ein kleiner Hafen, welcher die für die Region typischen kleinen Holzboote, die Gülets, beherbergt. Gülets werden von den Einheimischen für Ausflüge zu nahegelegenen Inseln und Buchten angeboten. Eine Bootstour mit einem Gület ist eine hervorragende Möglichkeit, um zu entspannen. Die herrliche Ruhe lädt zu einem Sonnenbad an Deck ein. Die ruhig dahin ziehenden Boote erlauben einen einmaligen Blick auf die atemberaubende Landschaft. Im Hafen hat auch die Fähre für Ausflüge nach Rhodos ihren Anlegeplatz.

Das pulsierende Viertel von Fethiye ist die Altstadt. Hier herrscht bereits tagsüber ein reges Kommen und Gehen. Restaurants, Bars und viele kleine Geschäfte prägen das Bild der Altstadt. Die Zone ist verkehrsberuhigt und daher ideal für einen Bummel. Wer nicht gerade einen Bootsausflug unternehmen möchte, kann sich bei einem Bummel durch die Altstadt ideal die Zeit vertreiben. Neben den vielen Geschäften mit ihren teils exotischen Waren gibt es viel Interessantes zu beobachten. Das Treiben der einheimischen Bevölkerung in der Stadt ist ein herrliches Schauspiel, für welches man sich ausgiebig Zeit nehmen sollte. Der beste Ort für derartige Beobachtungen ist natürlich ein schattiger Sitzplatz auf einer Terrasse in einem der Straßencafés, von wo aus man bei einem kühlen Getränk das lokale Schauspiel verfolgen kann.

Da Fethiye eine Stadt mit viel Geschichte ist, bietet sich auch die Möglichkeit eines kulturellen Spazierganges. Über der Stadt finden sich die Ruinen der ehemaligen Johanniterburg, welche einst von Johanniter Kreuzrittern errichtet wurde. Auch die Ruinen eines hellenischen Theaters gibt es zu besichtigen. Die Hauptattraktion jedoch sind die in Fels geschlagenen Felsgräber. Diese wurden vor ca. 1000 Jahren in die steile Felswand direkt oberhalb der Stadt geschlagen und befinden sich in einem hervorragenden Zustand.

Eine weitere Attraktion von Fethiye ist der ca. 14 km entfernt liegende weiße Sandstrand Ölü Deniz, was so viel wie „Totes Meer“ bedeutet. Der weiße Sandstrand liegt geschützt in einer Bucht und lädt mit seinem türkisfarbigen Wasser zum Baden. Wer mutig ist, kann vor Ort einen Rundflug mit einem Paragleiter buchen und die traumhafte Bucht aus der Vogelperspektive bewundern.